macello

Donnerstag, 26. August 2010

für den seelenharm ... (Ivano Ferrari)

für den seelenharm
gibt’s den lagerraum:
blutlose viertel und hälften
kärtchen mit geschlechtsangabe
bestimmungsort
genauem gewicht.
man spricht sich aus und tritt auf nierenabfall
knochensplitter und fettschichten.
freier dann verschlingen wir
scheiben rohen fleisches (von den besten vierteln)
grad’ mal ein bißchen salz
aber um so mehr hingabe

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

Per i problemi dell’anima
la sala stoccaggio:
coi quarti e le mezzene senza sangue
i cartellini del sesso
l’etichetta di destinazione
la delazione cosciente della bilancia.
Ci si confessa pestando reni di scarto
schegge d’ossa e strati di grasso.
Più liberi, dopo, divoriamo
fettine di carne cruda (dei quarti più belli)
appena un po’ di sale
e tanta devozione.

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)


[…] und im offenen Busen des Viehes / Forscht sie mit starrendem Blicke die atmenden Eingeweide. - Äneide, IV, 63-64 (ü Voß)

Freitag, 13. August 2010

die messer paaren sich ... (Ivano Ferrari)

die messer paaren sich
in der immergleichen farbe des blutes
müd’ der spiele bluten lassender gottheiten
nicht mal die aufregend tiefe tunika (blasse schleimhaut)
kann ihnen freude-nachschub geben
entzündet durch allüberall-emphyseme
liegen sie entkräftet (und wieder saubär)
im runden eimer der zeit

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

I coltelli si accoppiano
nel monotono colore del sangue
stanchi dei giochi di emorragiche divinità
nemmeno l’esaltante e profonda tunica (pallida mucosa)
può ricaricarli di gioia
infiammati dai diffusi enfisemi
giacciono prostrati (e ripuliti)
nel rotondo bidone del tempo.

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

Dienstag, 20. Juli 2010

Ivano Ferrari: beinah’ schlafend schon seh’ ich ...

beinah’ schlafend schon seh’ ich
wie herden junger ratten
sich über kaputtes fleisch hermachen
fett, ganz ohne hast
zerlegen sie das göttliche
von unten herauf
die logik der ausrottung
im gefräßigen zubeißen
dies bißchen für bißchen
womit sie die gedanken zerreißen

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

Quasi dormendo osservo
mandrie di giovani topi
avventarsi sulla carne guasta,
grassi e senza fretta
sezionano il divino
muovendo dal fondo.
La logica di sterminio
nei piccoli morsi golosi
con cui sbranano i pensieri.

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

Montag, 12. Juli 2010

Ivano Ferrari: ich schaukele ...

ich schaukele, mich klammernd ans tier
die augen auf die nester gerichtet
wo vogelvieh angespannt nach fleisch verlangt
die zunge einer kuh ersetzt den mond
blut, ein paar tropfen
das versucht, sich dem rückstrom
farbloser wellen zu widersetzen.
ein schwein mit durchschnittener kehle
fordert von mir die: parole!

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

Dondolo aggrappato alla bestia
con gli occhi sui nidi dove
rattrappiti volatili chiedono carne,
una lingua di vacca sostituisce la luna
alcune gocce di sangue
provano a contrastare il riflusso
di onde senza colore.
Un porco sgozzato mi intima:
parola d’ordine!

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

Freitag, 9. Juli 2010

Ivano Ferrari: mich ärgert ...

mich ärgert
die blutgebärde, ihr triumph
natur, ich hab’ sie satt
das rollen der augen
ästhetisches schweigen
vor der
ohnmacht der kläranlagen

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

Irritato
dal trionfalismo del sangue
e sazio di natura
roteo gli occhi a cerchio
esteticamente silenzioso
di fronte
all’impotenza dei depuratori.

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Ivano Ferrari: mein gespenst ...

mein gespenst
hat schlechte laune.
das herausbrüllen seiner gefangenschaft
verwechsle ich mit einer tüte rosa
lungen (mit violetten streifen)
was halt so übrig bleibt von dem
was gewißheit dem vieh

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

Il mio fantasma
è di cattivo umore.
Scambio l’urlata sua prigionia
con un sacchetto di polmoni
rosa (striati di viola)
rimasugli
di certezze bestiali

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

Dienstag, 29. September 2009

die scheiße ist bunt ... (Ivano Ferrari)

die scheiße ist bunt
kreativ
erfreulich (alle drei bäuche ein karren)
ist laut, überzeugend, intrigant
eisig
wenn sie sich zäh in den abflußgittern häuft
ist gefügig, ist heu der kindheitserinnerungen
(wir kippen sie in eine zementmulde)
ist rötlich, wenn sie dich auf einen schmerz hinweist
etwa ein geschwür am arsch;
die scheiße (ab und zu muß die große mulde geleert werden)
schützt meine intimität und eure
aller vorurteile
entkleidet

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

La merda è colorata
creativa
gratificante (ogni tre ventroni un carretto)
è rumorosa, suadente, intrigante
gelida
quando si ammucchia ostinata nelle grate dello scarico
è docile, è fieno dei ricordi di infanzia
(la vuotiamo in una vasca di cemento)
è rossastra quando ti avvisa di qualche dolore
come un’ulcera al culo;
la merda (la grande vasca va svuotata ogni tanto)
protegge la mia intimità e la vostra
svestita
da qualsiasi pregiudizio.

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

Freitag, 11. September 2009

ein geheimnis erfüllt die haarigen schläfen ... (Ivano Ferrari)

ein geheimnis erfüllt die haarigen schläfen
einer jungen kuh
ihre kindlichen augen, die es bewahren
unter ein paar tränen
eine krause falte in ihrem lächeln
vor dem sterben
sie die einzige, deren laute nicht
den raum des todes erfüllen.
sie sieht mich (ich kreuze das geschlecht auf der tabelle an)
und ich, komplize, bestätige die botschaft.
geladen die waffe
lächelt der henker aus grünen augenhöhlen
sie an (fettstückchen, wo immer ich liege)
und schießt.
die geheimnisse setzen sich wieder zusammen
in der unbeteiligtheit des todes.

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

Un segreto riempie le tempie pelose
di una giovane manza
e gli occhi infantili lo custodiscono
con qualche lacrima,
una piega rugosa nel suo sorriso
prima di morire
ed è l’unica a non riempire di suoni
lo spazio della morte.
Mi vede (segno il sesso sulla tabella)
e confermo complice il messaggio.
Caricata l’arma
il boia dalle orbite verdastre
gli sorride (giaccio tra pezzetti di grasso)
spara.
I segreti si ricompongono
nell’estraneità della morte.

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

Samstag, 8. August 2009

Ivano Ferrari: ich versteck’ mich im käfig und warte ...

ich versteck’ mich im käfig und warte
daß die müdigkeit die blicke der menschen zum glänzen bringt
auch wenn die tränen nicht dazu taugen
die gedärme zu waschen.
dann anheben das hackebeil und abtrennen
luft, gerüche und reue
die sinken zum abfluss herab mit dem kopf des stiers

seine nicht endenden augen, und blöden

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

Mi nascondo nella gabbia e aspetto
che la stanchezza lucidi gli sguardi degli uomini
anche se le lacrime non servono
a lavare i budelli.
Poi alzo la falza troncando
aria, odori e pentimenti
che scendono nello scarico con la testa del toro
dagli occhi infiniti e beoti.

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

Montag, 3. August 2009

Ivano Ferrari: die erinnerungen (peng!) ...

die erinnerungen (peng!)
umkreisen den dickschädel einer alten kuh
im mund
der geschmack der - der nachts
das schuldbewußtsein aufkommen und
mit dem wein auskotzen läßt
(blutwolken nähern sich
wo die stadt konspiriert)

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

I ricordi (sparati)
assediano il testone di una vecchia vacca
nella bocca
il sapore è quello che di notte
mi procura il senso di colpa
vomitato col vino.
(Nuvole di sangue si avvicinano
dove cospira la città).

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)


geändert in bezug auf die erste version nach dem besprechen der übersetzung im krater der solfatara mit anh am 5.8., weshalb sich die korrektur von walhallada erübrigt. die ursprüngliche version bleibt auf meiner festplatte jedoch bestehen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Zufallsbild

woelkchen

auch

Dieses Weblog wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts zugänglich gemacht.

terzariva : wo sich meistens ableitet, was hier eingeschlagen, aber manchmal schlägt's auch dort zuerst ein

Blogged.com

Aktuelle Beiträge

Toll.
"Einfach" ganz toll.
albannikolaiherbst - 30. Okt, 10:57
portato via ...
portato via dal pozzo davanti alla porta (vom brunnen...
parallalie - 5. Nov, 22:05
Ματαλα...
Ματαλα I ich steige...
parallalie - 27. Sep, 22:53
lauter schwingen ...
lauter schwingen die patienten gleiten abwärts ahmen...
parallalie - 25. Sep, 22:16
diceva ...
diceva und hatte ein rotes käppchen so flugs wie’s...
parallalie - 22. Sep, 23:36

Status

Online seit 4606 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Dez, 21:37

Credits


Äpfelschuh'
black is black is black
che pizza!
Cholera moribus
d-land
Giacomo Joyce
ibridi
Impressum
in italiano
iste
kaefige
la torre
lyrik-lyrik
lyrisches intermezzo
macello
nebensätze
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren