Salustius, Über die Götter und die Welt - 20,3

20,3 Kehrten die Seelen nicht in Körper zurück, müßte ihre Zahl unbegrenzt sein, oder der Gott müßte ständig neue schaffen. Aber in der Welt gibt es nichts Unbegrenztes, da nichts Unbegrenztes im Begrenzten Platz findet. Auch ist es nicht möglich, daß neue Seelen entstehen, da notwendigerweise alles, was wird, unvollkommen ist; und der Welt, die aus etwas Vollkommenem herrührt, gebührt das Attribut der Vollkommenheit.

[Salustius 20,2] <<>> [Salustius 21,1]
Einleitendes

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Zufallsbild

pitigliano2

auch

Dieses Weblog wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts zugänglich gemacht.

Blogged.com

Aktuelle Beiträge

...
an der wand der schatten der glühbirne links daneben spinnwebenreste wi e...
parallalie - 10. Feb, 21:48
Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er beschreibt eine Kerze 1 Eine Lanze aus Wachs, aufrecht...
parallalie - 5. Feb, 21:30
Auf dem Damenweg
Ein Vogelflug oben im Himmel Unten im Tal am Ohr das...
parallalie - 1. Feb, 23:06
Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er macht eine Satire auf einen Strauß Blumen 1 So...
parallalie - 1. Feb, 19:00
Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Zu Unrecht straftest du meines Herzens Zärtekeit mit...
parallalie - 31. Jan, 21:06

Status

Online seit 5113 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Feb, 14:11

Credits


Äpfelschuh'
black is black is black
che pizza!
Chemin des Dames
Cholera moribus
d-land
Giacomo Joyce
Ibn Hamdîs
ibridi
Impressum
in italiano
iste
kaefige
la torre
lyrik-lyrik
lyrisches intermezzo
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren