Mittwoch, 22. August 2007

Cholera moribus 2

2.

Na, was du nicht alles faselst, Herr Grübel,
du hast ihn nicht gelesen, den Erlaß.
Darin sagt Roms Vikar ganz ohne Spaß,
Cholera, das sei ein treffliches Übel,

daß der HErr sich ihrer völlig plausibel
bediene, sie uns schicke schier aus Haß,
denn Rom, ein Getto nun, der Frevel Faß
bodenlos und schwärzer noch als Stiebel.

Rom hat seine Pflicht verletzt, eben darum
nun kommt die Pest, als käm’ die Post gerast,
daß nur ja die Laien abkratzen ringsum.

Du faß’ dich lieber, noch eh’ du hurrahst,
wirst schon sehen, daß der Papst, ganz stikum,
den Leibdiener nur und den Wirt nicht schaßt.

4. August 1835

(dt. von mir)

>>> Cholera moribus 1

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Zufallsbild

080117

auch

Dieses Weblog wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts zugänglich gemacht.

Blogged.com

Aktuelle Beiträge

Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er beschreibt eine Schenkin 1 Ach! Schöne einer...
parallalie - 29. Nov, 21:22
Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Morgens bin ich heiter und zufrieden; das Glas beschert...
parallalie - 18. Nov, 21:44
manchmal ist es ja ...
manchmal ist es ja auch der wind der gegen die tür...
parallalie - 12. Nov, 21:25
ich hüft' mich auf...
ich hüft’ mich auf das hüftgebein! nur...
parallalie - 10. Nov, 21:41
Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er beschreibt den gemischten Wein 1 Welch ein Körper!...
parallalie - 3. Nov, 18:23

Status

Online seit 4934 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Nov, 21:22

Credits


Äpfelschuh'
black is black is black
che pizza!
Cholera moribus
d-land
Giacomo Joyce
Ibn Hamdîs
ibridi
Impressum
in italiano
iste
kaefige
la torre
lyrik-lyrik
lyrisches intermezzo
macello
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren