Ivano Ferrari: ich versteck’ mich im käfig und warte ...

ich versteck’ mich im käfig und warte
daß die müdigkeit die blicke der menschen zum glänzen bringt
auch wenn die tränen nicht dazu taugen
die gedärme zu waschen.
dann anheben das hackebeil und abtrennen
luft, gerüche und reue
die sinken zum abfluss herab mit dem kopf des stiers

seine nicht endenden augen, und blöden

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

Mi nascondo nella gabbia e aspetto
che la stanchezza lucidi gli sguardi degli uomini
anche se le lacrime non servono
a lavare i budelli.
Poi alzo la falza troncando
aria, odori e pentimenti
che scendono nello scarico con la testa del toro
dagli occhi infiniti e beoti.

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Zufallsbild

er

auch

Dieses Weblog wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts zugänglich gemacht.

Blogged.com

Aktuelle Beiträge

Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er beschreibt eine Schenkin 1 Ach! Schöne einer...
parallalie - 29. Nov, 21:22
Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Morgens bin ich heiter und zufrieden; das Glas beschert...
parallalie - 18. Nov, 21:44
manchmal ist es ja ...
manchmal ist es ja auch der wind der gegen die tür...
parallalie - 12. Nov, 21:25
ich hüft' mich auf...
ich hüft’ mich auf das hüftgebein! nur...
parallalie - 10. Nov, 21:41
Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er beschreibt den gemischten Wein 1 Welch ein Körper!...
parallalie - 3. Nov, 18:23

Status

Online seit 4934 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Nov, 21:22

Credits


Äpfelschuh'
black is black is black
che pizza!
Cholera moribus
d-land
Giacomo Joyce
Ibn Hamdîs
ibridi
Impressum
in italiano
iste
kaefige
la torre
lyrik-lyrik
lyrisches intermezzo
macello
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren