ECHO

Barfuß aus Mondsand hervorschreitend,
Siedelst du, Aurora und Freude und Liebe,
Mit deinem Echo im irrenden All, und läßt hinter dir
Im Fleisch der Tage
Den ewigen Schleier einer Wunde wehen.

Giuseppe UNGARETTI

Echo im wahrsten Sinne, denn Anlaß war eine bei ANH behandelte frühere Version meiner ECHO-Übersetzung, deren Kritik zwar nicht stichhaltig begründet wurde, aber mich doch selbst kritisch machte gegenüber der alten Fassung. vgl. http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/3506493/

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Zufallsbild

sarc_01_small

auch

Dieses Weblog wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts zugänglich gemacht.

Blogged.com

Aktuelle Beiträge

Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er besingt die Liebe 1 Ich hab’ euch verlassen,...
parallalie - 18. Sep, 19:10
Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er beschreibt das Meer 1 Ich seh‘ dich sturmumtost...
parallalie - 17. Sep, 19:00
hab' grad noch ein bißchen...
hab' grad noch ein bißchen geändert, aber...
parallalie - 16. Sep, 21:32
.
toll. Und hier läßt sich poetisch wirklich...
albannikolaiherbst - 16. Sep, 19:48
Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Die Finsternis lag wie schwarze Tinte ausgegossen...
parallalie - 16. Sep, 19:21

Status

Online seit 4812 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Sep, 19:10

Credits


Äpfelschuh'
black is black is black
che pizza!
Cholera moribus
d-land
Giacomo Joyce
Ibn Hamdîs
ibridi
Impressum
in italiano
iste
kaefige
la torre
lyrik-lyrik
lyrisches intermezzo
macello
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren