Mittwoch, 31. Januar 2018

Ibn Hamdîs, Diwan, XIX

1
Zu Unrecht straftest du meines Herzens Zärtekeit
mit deines Herzens Härtekeit.

2
Zwangst meinen Körper, siech zu sein;
was denn aber heilte all deine Arzenei?

3
War dir vielleicht die Wut aller Feinde
gerade recht für deinen Geliebten?

4
Wer verleiht mir die schöne Festekeit,
dir deine Härtekeit zu zähmen?

5
Oh! es brennet mein Wunsch in der Ferne,
deine Nähe zu atmen.

6
Warum nicht ein Heer ausschicken, daß dich
zwingt, einen Wangenkuß mir zu gewähren?

7
Eine Wange, in die dein HErr
die Rose seiner Kunst getaucht.

8
Schon bist du geneigt, Frieden zu schließen mit mir,
wie ich geneigt gewesen zum Kriegsfuß mit dir.

9
Schon um deiner Gefallsucht willen,
die deiner Eitelkeit Grazie verleiht,

10
löse von den Ketten ein Herz,
dem deine Liebe das Siegel aufgedrückt,

11
und tu mir einen Gefallen, denn Unglück schon
bescherte der Tadel, mit dem du mich belegt.

[Ibn Hamdîs, Diwan, XVIII]

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Zufallsbild

getreide

auch

Dieses Weblog wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts zugänglich gemacht.

Blogged.com

Aktuelle Beiträge

...
an der wand der schatten der glühbirne links daneben spinnwebenreste wi e...
parallalie - 10. Feb, 21:48
Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er beschreibt eine Kerze 1 Eine Lanze aus Wachs, aufrecht...
parallalie - 5. Feb, 21:30
Auf dem Damenweg
Ein Vogelflug oben im Himmel Unten im Tal am Ohr das...
parallalie - 1. Feb, 23:06
Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er macht eine Satire auf einen Strauß Blumen 1 So...
parallalie - 1. Feb, 19:00
Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Zu Unrecht straftest du meines Herzens Zärtekeit mit...
parallalie - 31. Jan, 21:06

Status

Online seit 5181 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Feb, 14:11

Credits


Äpfelschuh'
black is black is black
che pizza!
Chemin des Dames
Cholera moribus
d-land
Giacomo Joyce
Ibn Hamdîs
ibridi
Impressum
in italiano
iste
kaefige
la torre
lyrik-lyrik
lyrisches intermezzo
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren