Freitag, 22. September 2017

Ibn Hamdîs, Diwan, VIII

1
Wer denn verschafft mir das Vergnügen eines Mädgens,
voll in den Brüsten, dem das Ergrauen ein Makel?

2
Mit Henna färbt es schwarz seine Hand,
aus Liebe zum schwarzen Schnauzbart der Jugend.

3
Laß den Kampher: es ist die schwarze Farbe,
an der mir das Erkennen erblüht.

[Ibn Hamdîs, Diwan, VII]

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Zufallsbild

schachtel8

auch

Dieses Weblog wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts zugänglich gemacht.

Blogged.com

Aktuelle Beiträge

otra vez ...
otra vez e di traverso ostrogote vezessi tudini ostrovisi di...
parallalie - 20. Okt, 21:44
Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Wie viele Vorwürfe du ihm doch machst gleichzeitig! Du...
parallalie - 16. Okt, 19:16
nur im ...
nur im fremdklingen sei heimat strada facendo e nelle...
parallalie - 6. Okt, 20:57
Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Ich hab’ sie genossen; - wann hab’ ich...
parallalie - 5. Okt, 18:51
es schmerzt ...
es schmerzt den hörwald sein entwähntsein wirft...
parallalie - 3. Okt, 21:24

Status

Online seit 4843 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Okt, 21:44

Credits


Äpfelschuh'
black is black is black
che pizza!
Cholera moribus
d-land
Giacomo Joyce
Ibn Hamdîs
ibridi
Impressum
in italiano
iste
kaefige
la torre
lyrik-lyrik
lyrisches intermezzo
macello
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren