Donnerstag, 21. Februar 2013

Das Hausmädchen erzählt mir... Giacomo Joyce 31

Das Hausmädchen erzählt mir, man habe sie sofort ins Spital bringen müssen, poveretta, sie habe ja so gelitten, so sehr gelitten, poveretta, das habe wirklich schlimm ausgesehen..... Ich gehe fort von ihrem leeren Haus. Es ist, als wollten mir die Tränen kommen. Nicht doch! Das kann doch wohl nicht sein, so ruckzuck, so ohne ein Wort, so ohne einen Blick. Neinnein! Dem Glück der Hölle werd’ ich schon nicht entrinnen!

The housemaid tells me that they had to take her away at once to the hospital, poveretta, that she suffered so much, so much, poveretta, that it is very grave …... I walk away from the empty house. I feel that I am about to cry. Ah, no! It will not be like that, in a moment, without a word, without a look. No, no! Surely hell's luck will not fail me!

>>> erste version.

>>> Giacomo Joyce 30
>>> Giacomo Joyce 32

è un'afferma-

è un’afferma-
zione degli uomini
che l’eccellen-
za dell’uomo inte-
riore sia un’intertessan-
te affermazione. è
conforme alla convinzione
che la spiritualità
dell’interiorità u-
mana sia adatta
alla sistemazione del
mondo

Scardanelli

[sia adatta! e non: si adatta!]

Es ist eine Behaup-
tung der Menschen,
daß Vortrefflich-
keit des innern Men-
schen eine intertessan-
te Behauptung wäre. Es ist
der Überzeugung gemäß,
daß Geistigkeit
menschlicher Inner-
heit der Einrichtung
der Welt tauglich
wäre.

Scardanelli.


[“intertessante”: sic!]

Hölderlin, Sämtliche Werke, Briefe und Dokumente. Hg. von D. E. Sattler. Band 12. S. 185.

[schusters ...]

[schusters
werkstatt
als lieferant für
zwanzigpfennig-
briefmarken
mit bachporträt

bärenmarke
zum kaffee

assonanzen
wie willkür walküre
und
vache qui rit

bleibt immer nur
(quel pa(v)ese)
und das land daß

jenseits der
eckigen klamm-
kriegt höchstens
-er sich noch ein

aber nicht mehr
briefmarken-
albumtauglich]

die präposition bzw. die vorstellung des d und des bindestrichs vors und vorm land haben noch nicht die qualität eines wirklichen geDankenstrichs geschweige denn eines (un)dankzapfenstreichs erreicht, so daß sie, die vorstellung, hinterrücks den erinnerungen nachgestellt wird und letztere agglutiniert werden, der aufgabe zum trotz, mir es, das d-land von hier aus ideell in nuce vorzustellen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Zufallsbild

salustius

auch

Dieses Weblog wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts zugänglich gemacht.

Blogged.com

Aktuelle Beiträge

Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Morgens bin ich heiter und zufrieden; das Glas beschert...
parallalie - 18. Nov, 21:44
manchmal ist es ja ...
manchmal ist es ja auch der wind der gegen die tür...
parallalie - 12. Nov, 21:25
ich hüft' mich auf...
ich hüft’ mich auf das hüftgebein! nur...
parallalie - 10. Nov, 21:41
Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er beschreibt den gemischten Wein 1 Welch ein Körper!...
parallalie - 3. Nov, 18:23
Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Dein Vorwurf ließ mein Herz schmelzen. Oh!...
parallalie - 27. Okt, 18:21

Status

Online seit 4876 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Nov, 22:15

Credits


Äpfelschuh'
black is black is black
che pizza!
Cholera moribus
d-land
Giacomo Joyce
Ibn Hamdîs
ibridi
Impressum
in italiano
iste
kaefige
la torre
lyrik-lyrik
lyrisches intermezzo
macello
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren