Samstag, 29. November 2008

die vergiß ...

die vergiß
es worte
dein sich
(dein sie)
erinnern

der schirm
für morgen
der ein sich
regen meint

die weiß ich
worte die
dich dir
(sich ihr)
aufzwingen

Salustius, Über die Götter und die Welt - 17,10

17,10 Weiter: Alles, was mit der Zeit vergeht, verwandelt sich und wird alt, aber in all dieser Zeit bleibt die Welt unveränderlich.
Dies denjenigen gesagt, die stärkerer Beweise bedürfen, bitten wir, daß die Welt uns wohlgesinnt sei.

[Salustius 17,9] <<>> [Salustius 18,1]
Einleitendes

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Zufallsbild

Immagine-100

auch

Dieses Weblog wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts zugänglich gemacht.

Blogged.com

Aktuelle Beiträge

Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Bei meiner Seel’! Sie meinten, nein, waren...
parallalie - 20. Jan, 18:19
Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er beschreibt eine Schenkin 1 Ach! Schöne einer...
parallalie - 29. Nov, 21:22
Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Morgens bin ich heiter und zufrieden; das Glas beschert...
parallalie - 18. Nov, 21:44
manchmal ist es ja ...
manchmal ist es ja auch der wind der gegen die tür...
parallalie - 12. Nov, 21:25
ich hüft' mich auf...
ich hüft’ mich auf das hüftgebein! nur...
parallalie - 10. Nov, 21:41

Status

Online seit 4937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Jan, 18:25

Credits


Äpfelschuh'
black is black is black
che pizza!
Cholera moribus
d-land
Giacomo Joyce
Ibn Hamdîs
ibridi
Impressum
in italiano
iste
kaefige
la torre
lyrik-lyrik
lyrisches intermezzo
macello
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren