Samstag, 27. Januar 2007

Zu: Wilhelm Müller "Gute Nacht", Strophe 1

Fremd bin ich eingezogen,
Fremd zieh ich wieder aus.
Der Mai war mir gewogen
Mit manchem Blumenstrauß.
Das Mädchen sprach von Liebe,
Die Mutter gar von Eh' -
Nun ist die Welt so trübe,
Der Weg gehüllt in Schnee.
wind hatt’ ich mir verbeten
wind wollt’ ich heute nicht
die sonn’ wollt’ ich anbeten
ich stellte mich ins licht
sie sprach mir nicht von liebe
denn bald schon: „und die eh’?“ -
mag sein, die welt sei trübe
den nicht-schnee sieht kein weh

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Zufallsbild

piero

auch

Dieses Weblog wird vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts zugänglich gemacht.

Blogged.com

Aktuelle Beiträge

Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Bei meiner Seel’! Sie meinten, nein, waren...
parallalie - 20. Jan, 18:19
Ibn Hamdîs, Diwan,...
Er beschreibt eine Schenkin 1 Ach! Schöne einer...
parallalie - 29. Nov, 21:22
Ibn Hamdîs, Diwan,...
1 Morgens bin ich heiter und zufrieden; das Glas beschert...
parallalie - 18. Nov, 21:44
manchmal ist es ja ...
manchmal ist es ja auch der wind der gegen die tür...
parallalie - 12. Nov, 21:25
ich hüft' mich auf...
ich hüft’ mich auf das hüftgebein! nur...
parallalie - 10. Nov, 21:41

Status

Online seit 4936 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Jan, 18:25

Credits


Äpfelschuh'
black is black is black
che pizza!
Cholera moribus
d-land
Giacomo Joyce
Ibn Hamdîs
ibridi
Impressum
in italiano
iste
kaefige
la torre
lyrik-lyrik
lyrisches intermezzo
macello
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren